Psychosomatik

Heute geht man davon aus, dass bei bis zu 80 % aller Erkrankungen psychische Faktoren eine Erkrankung mitbedingen bzw. verursachen. Stress, Belastungssituationen und der Lebensstil spielen eine wichtige Rolle. Auch Perfektionismus, extreme Verhaltensweisen, übermäßige Schonung, zuviel Beschäftigung mit den Beschwerden, Bewegungsmangel, etc. können den Heilungsverlauf verzögern oder sogar zu einer weiteren Verschlechterung (Chronifizierung) führen. 

 

Weitere, häufige Stress- und Belastungssituationen:

  • Übermäßiges Engagement
  • Hohe Leistungsansprüche, Perfektionismus
  • Zeitdruck, Überforderung
  • Konflikte mit Partnern/Arbeitskollegen
  • Krankheit/Todesfälle von Angehörigen
  • „Altlasten“ – nicht gelöste Belastungen und Konflikte
  • Zu wenig Zeit für private Aktivitäten und Hobbys
  • Ungünstige Work-Life-Balance
  • etc.


Häufige psychosomatische Erkrankungen

  • Spannungskopfschmerzen, Migräne
  • Rückenschmerzen
  • Bluthochdruck
  • Tinnitus  und Hörsturz
  • Herz-Kreislauferkrankungen (Herzinfarkt, Schlaganfall, etc.)
  • Atembeschwerden (Asthma, Hyperventilation, etc.)
  • Bauchschmerzen bei Kindern/Jugendlichen
  • Magen-Darm-Beschwerden (Reizdarmsyndrom, Gastritis)
  • Neurodermitis, atopisches Dermatom, Hautkrankheiten
  • Erröten


Psychotherapie Psychosomatik

Eine Therapie von psychosomatischen Beschwerden bezieht im optimalen Fall allen Ebenen des Menschen mit ein. Man nennt dies bio-psycho-soziales Krankheitsmodell. Dies zeigt, dass sowohl körperliche (bio), psychische (psycho) als auch soziale Faktoren sowohl für die Gesunderhaltung wie auch für das Gesundwerden verantwortlich sind.

Bei der psychologischen Therapie kommt hier z.B. die Verhaltenstherapie, Hypnose, Entspannungsverfahren, mentale Strategien, Ressourcenaktivierung, u.v.m. in Betracht. In Abhängigkeit von den Beschwerden ist eine Kombination von traditioneller Schulmedizin und Komplementärmedizin sinnvoll. Dies kann dann auch eine Ernährungsoptimierung, orthomolekulare Medizin, Akupunktur, Phytotherapie, o.ä. sein. Sie sehen, gerade in der Psychosomatik ist es besonders wichtig, das ein sehr individuelles, maßgeschneidertes Therapiekonzept für Sie entwickelt wird. Ich nehme mir gerne die Zeit für Sie.